thumbnail%20(16)_edited.jpg

                            FADENLIFTING

Mit dieser Methode kann man eine Straffung der Haut ohne einen chirurgischen Eingriff erzielen.

Den Patienten die diesen Weg gehen, muss aber auch bewusst sein, dass sich die erzielten Ergebnisse, nicht mit denen eines chirurgischen Faceliftings vergleichen lassen.

Vorbehandlung für das Fadenlifting
Um Komplikationen durch Einblutungen zu vermeiden, sollten keine Präparate wie z.B. ASS (Aspirin), oder Vitamin E haltige Präparate bis 2 Wochen vor dem geplanten Eingriff eingenommen werden.

In Regionen in der eine starke Mimik vorhanden ist, sollte eine vorherige Behandlung mit Botulinum-Toxin erfolgen, um die Muskulatur zu entspannen, so dass sich die eingelegten Fäden nicht verschieben.

Methoden des Fadenliftings
Beim Fadenlifting gibt es verschiedene Methoden. Die sanfteste Methode ist das Einbringen von dünnen Fäden aus chirurgischem Nahtmaterial (Polydioxanon), die in wenigen Monaten wieder abgebaut werden.

Diese Fäden liegen in glatten oder gedrehten Varianten vor. Letztere haben einen stärkeren Hebeeffekt. Eine weitere Variante sind Fäden, die an Ihrer Oberfläche kleine Widerhaken tragen um noch stärkere Hebeeffekte zu erzielen.

Ich verwende in meiner Praxis bei einem Fadenlifting glatte oder gedrehte Fäden. Diese beiden Fadenvarianten haben das geringste Risiko für Nebenwirkungen. Die beim Fadenlifting eingesetzten Fäden werden im Körper nach ca. 4-8 Monaten völlig abgebaut. Die Fäden werden mit einer 3-fach geschliffenen Kanüle sanft eingebracht.
Vor dem Eingriff erfolgt eine Betäubung der Hautpartie mit einer speziellen Creme. Diese sorgt in Verbindung mit den dünnen Kanülen dafür, dass der Eingriff für die Patienten schmerzarm ist. 

Wirkungsweise des Fadenlifting
Im Rahmen des Abbauprozesses der zu 100% resorbierbaren eingelegten Fäden, kommt es zu einer lokalen Stimulation der Kollagenneubildung (Faserneubildung), die eine zunehmende Straffung der Haut und eine Verdickung des Gewebes hervorruft.

Nachbehandlung
Bei der Verwendung glatter Fäden ist eine Nachbehandlung meist unnötig. Schwellungen treten eher selten auf. In diesem Fall kann die Einnahme von Antiphlogistika wie z.B. Ibuprofen Linderung bringen. 
Um die Position der eingeführten Fäden im Gewebe nicht zu gefährden, ist es ratsam, Grimassen oder Massagen im behandelten Bereich in den folgenden Tagen zu unterlassen.

In folgenden Bereichen kann ein Fadenlifting eingesetzt werden:

Anhebung von abgesunkenen Strukturen im Gesicht, Hals und Körper

Konturierung der Gesichtsform

Abmilderung der Nasolabialfalten oder Marionettenfalten

 

Wann ist ein Fadenliftings nicht möglich:
Patienten mit Autoimmunerkrankungen, Diabetes, Akne und Gerinnungsstörungen sollten nicht mit einem Fadenlifting behandelt werden.

Kombination des Fadenliftings mit anderen Methoden
Um ein optimales Behandlungsergebnis zu erreichen, kann es notwendig sein, das Fadenlifting durch Volumengabe mittels Hyaluronsäure oder durch Faltenkorrektur mit Botulinum-Toxin zu ergänzen. 

Kosten:   ab 320 Euro