thumbnail%20(16)_edited.jpg

MIGRÄNE

In den letzten Jahren wurde Botulinumtoxin bei unterschiedlichen Schmerz-erkrankungen eingesetzt. Schmerzhafte Muskelverspannungen reagieren oft positiv auf die Injektionen. Die Indikation bei Spannungskopfschmerzen und Migräne wurde in mehreren kontrollierten Studien geprüft. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. 
Das Medikament Botox hat die Zulassung zur Linderung der Symptome von chronischer Migräne bei Erwachsenen, die unzureichend auf Migränebehandlungen angesprochen haben oder diese nicht vertrugen, vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erhalten. Der Wirkmechanismus des Botulinumtoxins gegen Schmerz ist nur teilweise geklärt. 


Linderung der Symptome bei erwachsenen Patienten, die die Kriterien einer chronischen Migräne erfüllen (Kopfschmerzen an ≥ 15 Tagen pro Monat, davon mindestens 8 Tage mit Migräne) und die auf prophylaktische Migräne-Medikation nur unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben. Die Injektionen werden entsprechend auf 7 spezifische Kopf-/Nackenmuskelbereiche verteilt. 


Patienten, die mit solch einem Schema behandelt worden sind, hatten an weniger Tagen im Monat Kopfschmerzen als solche, denen ein Placebo gegeben wurde.

Die Wirksamkeit von Botulinum bei weniger häufig auftretender Migräne oder bei anderen Kopfschmerzen noch nicht erwiesen ist.

Kosten: ab 350 Euro